Andacht Juni 2009

1. Februar 2024, 15:33 Uhr - vor 3 Monaten aktualisiert

„Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir kundtun große und unfassbare Dinge, von denen du nichts weißt.“ Jeremia 33,3

Welche Telefonnummer hat Gott? Er fordert uns auf, ihn anzurufen – aber unter welcher Nummer? Natürlich ist hier nicht ein echtes Telefon gemeint. Gott will gerne mit uns reden (wir rufen und er antwortet) und einen Austausch mit uns haben. Das Gebet ist nicht einfach ein „Notausgang“ für uns, damit wir aus unseren Schwierigkeiten herauskommen, unsere Bedürfnisse befriedigt bekommen und unsere eigenen Ziele verfolgen können. Es ist unsere Möglichkeit der Verbindung mit Gott! Deshalb fordert uns Gott immer wieder dazu auf, zu beten. Ohne ihn sind wir auf unsere eigene Kraft zurückgeworfen, mit IHM stehen alle Möglichkeiten weit offen.

Im AT wie im NT werden wir immer wieder aufgefordert, uns Zeit für das Gespräch mit Gott zu nehmen: „Betet ohne Unterlass“ (1. Thess. 5,17), „Wachet und betet“ (Matth 26,41), „im Gebet … mit Danksagung“ (Phil. 4,6), „allezeit beten und nicht nachlassen“ (Lukas 18,1), „betet allezeit mit Bitten und Flehen im Geist“ (Eph 6,18), „seid beharrlich im Gebet und wacht in ihm mit Danksagung“ (Kol. 4,2), „… euer gemeinsames Gebet soll nicht behindert werden“ (1. Petrus 3,7) „betet den an, der gemacht hat Himmel und Erde…“ (Off 14,7) und viele andere Stellen.

Das Gebet ist eine Einladung an dich zu einer Privataudienz bei dem Herrn des Universums. Wie tragisch, wenn wir diese Einladung leichtfertig zur Seite schieben, weil es anscheinend so viele andere wichtige Dinge zu tun gibt. Nimm dir Zeit für deinen König und Vater! Er hat dir viel zu sagen und will dir „… große und unfassbare Dinge zeigen, von denen du nichts weißt.“


Author

Thomas Knirr

Weitere Andachten