Andacht März 2011

1. Februar 2024, 15:33 Uhr - vor 3 Monaten aktualisiert

„So lasst uns auch nicht schlafen wie die anderen, sondern lasst uns wachen und nüchtern sein!“

(1. Thessalonicher 5,6).

Gottes Wort macht deutlich, dass es bei der Wiederkunft des Herrn Jesus zwei Menschengruppen geben wird. Sie werden mit unterschiedlichen Bildern beschrieben: Böcke und Schafe (Mt. 25,31ff); treue Knechte und böse Knechte (Mt. 24,45ff); törichte Jungfrauen und kluge Jungfrauen (Mt. 25,1ff); gute Knechte und faule Knechte (Mt. 25,14ff). Paulus spricht hier auch von zwei Menschengruppen: von den Menschen, die wachsam und nüchtern sind und von den anderen, die schlafen. Zu welcher Gruppe gehörst DU?

Natürlich, es geht hier nicht um den biologischen Schlaf, sondern um den geistlichen Schlaf. Kann es sein, dass wir uns unversehens von dem „Schlaflied“ des Teufels haben betäuben lassen? Dieses „Schlaflied“ hat viele Strophen und hört sich für jeden ein wenig anders an: „Du musst an deiner Karriere arbeiten, du kannst nicht so viel Zeit für Bibel und Gebet investieren!“ – „Es gibt so viele Heuchler in der Gemeinde, solange sich bei denen nichts ändert, musst du dich auch nicht ändern!“ – „Du solltest besser nicht von deinem Glauben erzählen, sonst denken die Leute nur, du seiest so ein Superfrommer!“ – „Wenn du alles mitmachst, was deine weltlichen Freunde machen, dann werden sie eher auf dich hören, wenn du ihnen von Jesus erzählst“ – usw. Die, die sich von Satan haben einlullen lassen und geistlich schlafen, gehören zur Finsternis und tun das Werk des Feindes Gottes (1. Thess. 5, 4.5). Sie sind geistlich Tod und müssen geweckt werden.

Wir werden aufgefordert, die Zeit zu verstehen, „…dass nämlich die Stunde schon da ist, dass wir vom Schlaf aufwachen sollten; denn jetzt ist unsere Errettung näher, als da wir gläubig wurden.“ (Römer 13,11). „Möge der Herr geben, dass wir nicht länger schlafen, wie es andre tun, sondern dass wir wachen und nüchtern sind. Die Wahrheit wird bald herrlich siegen, und alle, die jetzt mit Gott zusammenwirken wollen, werden mit ihr triumphieren. Die Zeit ist kurz; bald kommt die Nacht, da niemand mehr wirken kann“ (Zeugnisse, Bd. 3, S. 303). Beten wir darum, dass Gott den Bann der Finsternis in unserem Leben brechen möge und wir bereit sind, auf die Stimme des Treuen Zeugen zu hören (siehe Offenbarung 3,14-22).


Author

Thomas Knirr

Weitere Andachten