Vorbereitung auf die ewige Welt

1. Februar 2024, 15:33 Uhr - vor 4 Monaten aktualisiert

Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind.“ Offb 22,12

Wieder ist ein Jahr zu Ende, wieder steht ein neues Jahr wie ein leeres Buch vor uns und die Frage ist: Was machen wir damit?

Die Zeit schreitet voran. Immer neue Schlagzeilen rütteln uns auf und erschrecken uns. Das Durcheinander in der Welt nimmt zu. Aber das sollte uns keine Angst machen, denn unser Vater im Himmel sorgt sich um uns wie um seinen Augapfel. Doch wie sieht unsere Reaktion darauf aus?

Im Buch „Vom Schatten zum Licht“ lesen wir folgendes: „Wenn eine Gemeinde es versäumt, den Weg zu gehen, den Gott ihr in seiner Vorsehung zeigt, und nicht jeden Lichtstrahl und jede Offenbarung annimmt, verwandelt sich jede Art von Religion unausweichlich in reinen Formalismus, und der Geist der lebendigen Frömmigkeit verschwindet. Diese Wahrheit hat die Geschichte der Kirche wiederholt veranschaulicht. Gott verlangt von seinem Volk Werke des Glaubens und des Gehorsams, entsprechend der geschenkten Segnungen und Vorrechte. Gehorsam verlangt Opfer und schließt das Kreuz ein. Aus diesem Grund lehnten so viele angebliche Nachfolger Christi das Licht des Himmels ab und erkannten wie die Juden von einst nicht die Zeit ihrer Heimsuchung (Lukas 19,44). Weil sie stolz und ungläubig waren, überging der Herr die Oberen von damals und offenbarte seine Wahrheit den Hirten von Bethlehem und den Weisen aus dem Morgenland, weil sie das Licht annahmen, das sie empfangen hatten.“ VSL 289.2

Wir brauchen uns auf all die Botschaften, die wir in den vergangenen Jahren bekommen haben, nichts einbilden. Es war Gnade, die zu unserer Rettung dient. Deshalb lasst uns erneut ernst machen, unser Leben IHM weihen, IHM zur Ehre leben und alles daran setzen, dass Jesus bald wiederkommen kann.

Ich möchte heim! Du auch?


Author

Manfred Graser

Weitere Andachten